Der Zweck der "Fluglärm-Schutzgemeinschaft Nürnberg und Umgebung e.V." ist die Förderung des öffentlichen Gesundheitswesens, insbesondere der Schutz der Bevölkerung vor Fluglärm und anderen nachhaltigen Auswirkungen des Flugbetriebes sowie der Schutz der Landschaft in der Umgebung von Flughäfen.


Stacks Image 460
Aktionen
„Ab Mitternacht sollten nur noch die Eulen fliegen“ Fluglärm-Schutzgemeinschaft Nürnberg und Umgebung e.V. startet Postkartenaktion zum bundesweiten Tag gegen Lärm am 27. April 2011

Mit der Postkartenaktion „Ab Mitternacht sollten nur noch die Eulen fliegen“ möchte die Fluglärm-Schutzgemeinschaft Nürnberg und Umgebung e.V. zum 14. bundesweiten Tag gegen den Lärm auf die Dringlichkeit einer Nachbesserung der geltenden Nachtflugregelung am Nürnberger Flughafen hinweisen. „Andere und dabei noch viel größere Verkehrsflughäfen, wie Hamburg oder Stuttgart, können wirtschaftlich sehr gut mit weitestgehend flugverkehrsfreien Nachtkernzeiten leben, d.h. ohne einen den Schlaf raubenden Nachtflugbetrieb mit sog. Bonuslistenflugzeugen, wie am Nürnberger Flughafen“, meint Vorstandsmitglied Horst Loew von der Fluglärm-Schutzgemeinschaft Nürnberg und Umgebung.
Dass Nachtflüge nicht nur die Schlafqualität mindern, sondern nachhaltig und nachweisbar die Gesundheit der Betroffenen angreifen, weiß der Mediziner Dr. Bosse vom Vorstand der Fluglärm-Schutzgemeinschaft. „Am Beispiel des Kölner Flughafens wurden die gesundheitlichen Probleme der Anwohner, im Auftrag des Bundesumweltamtes, in einer groß angelegten Studie wissenschaftlich untersucht“. Vor den bedenklichen Befunden sollte man in Nürnberg nicht die Augen und Ohren verschließen. „Nürnbergs Airport gehört zu den ganz wenigen Flughäfen Deutschlands, die 24 Stunden am Tag angeflogen werden können. Wer morgens um 3 Uhr hier in seinen Ferienflieger eincheckt, ist Teil eines Umweltproblems, das in Nürnberg verharmlost wird.“

„In Spitzenzeiten haben wir insbesondere im Sommer fast jede Nacht über dreißig Starts und Landungen zwischen 22 Uhr und 6 Uhr, klagt Schatzmeister Heinz Kunath. Stadtnahe Flughäfen wie etwa der Stuttgarter kommen in einer ähnlichen stadtnahen Lage während einer Kernzeit zwischen 24:00 und 6:00 Uhr ohne Flugverkehr aus. „Das muss mir einer erklären, warum das nicht auch in Nürnberg machbar sein sollte – und Stuttgart ist die Landeshauptstadt von Baden-Württemberg“

"Wir müssen damit beginnen, zu einem verträglicheren Miteinander zwischen Flughafenbetrieb und Anwohner zu gelangen“, meint Fachbeirat Peter Löw. „Wir sperren uns nicht gegen das Wachstum des Flughafens. Im Gegenzug – zur zumindest zeitlichen Begrenzung der damit verbundenen Belastungen für die Flughafenanrainer – sollte ein Verzicht auf den Flugbetrieb während nächtlicher Kernzeit aber das Mindeste sein.“

Kontakt:
Fluglärm-Schutzgemeinschaft Nürnberg und Umgebung e.V.
Vereinsregister 1134
Klaus Restetzki, 1. Vorsitzender
Falterweg 17b, 91227 Leinburg
Bankverbindung:
Sparkasse Nürnberg
IBAN: DE11760501010001400128
BIC: SSKNDE77XXX

Version :: 1.15.11 :: Webdesign :: J. Rosmarion